SOLIDARISIERUNG, VERNETZUNG, GEWALTLOSIGKEIT

gemeint

Bei dem Themenabend der Solidarwerkstatt Linz „Widerstand gegen die Konzernmacht bald illegal?“ am 27.6.13 waren auch zwei AktivistInnen des VgT und Veggies-Linz anwesend, um über das fragwürdige OLG-Urteil von Jelinek und Schwab zu sprechen. Alle Anwesenden erkannten den Zusammenhang zu friedlichen Aktivitäten vieler NGOs, die kriminalisiert werden können. Wenn die Angeklagten im Tierschützerprozess 2 wegen schwerer Nötigung aufgrund von Ankündigung legaler Kampagnen verurteilt werden, könnte das ein Präzedenzfall für alle anderen NGOs sein, die in verschiedensten Bereichen tätig sind.

Daher will sich auch die Solidarwerkstatt anschließen, um eine Solidarisierungswelle zu starten. Es werden weitere Selbstanzeigen folgen, unter anderem auch, wegen Nötigung zum Weltfrieden, weil dadurch Rüstungskonzerne wirtschaftlich und gesellschaftlich bedroht werden.

Möglichst im Frühherbst soll auch eine Großdemonstration der Solidarisierung folgen, bei denen alle NGOs eingeladen sind, teilzunehmen, da der Grundgedanke der Gewaltlosigkeit von allen geteilt wird.
Jede/r aktive BürgerIn kann davon betroffen sein. Wenn keine Solidarisierung oder Vernetzung stattfindet kann dieser Prozess viele weitere einleiten und friedlicher, gewaltfreier Widerstand gegen Staatsgewalt und Konzernmacht wird kriminalisiert und strafrechtlich verfolgt werden. Verhindern wir die Klassenjustiz und die uneingeschränkte Macht einiger Unternehmen!

https://annahajakygeisler.wordpress.com/2013/06/28/solidarisierung-vernetzung-gewaltlosigkeit/

Selbstanzeigen: https://annahajakygeisler.wordpress.com/2013/06/25/notigung-zum-ausstieg-aus-fragwurdigen-geschaften/
http://www.martinballuch.com/?p=2793
http://www.vgt.at/actionalert/selbstanzeige/index.php

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.