Ist Wurst aus Tieren „natürlich“? Chorizo Wurst im Vergleich

Beim Verspeisen einer Wheaty Spacebar Chorizo heute morgen bin ich ins Grübeln gekommen: ist dieses in Würstchenform gepresste Weizeneiweiß wirklich so unnatürlich und ungesund? Ist „echte“ Wurst dagegen viel natürlicher wie es manche Verfechter der Fleicheslust mir immer gerne als Argument gegen eine vegane Ernährung unter die Nase reiben? Internet sei Dank ist es heutzutage möglich, sich schnell zu informieren und so einem etwaigen Blitz- oder Siechtod durch vegane Ernährung zu entgehen.

So zählt z.B. die Metzgerei Böbel folgende Inhaltsstoffe ihrer selbstgemachten Tier-Chorizo auf:

Schweinefleisch, Speck, Nitritpökelsalz (Speisesalz und Konservierungsstoff Natriumnitrit E 250), Gewürze (u.a. Sellerie, Senf), Zuckerstoffe (Dextrose und Lactose), Antioxidationsmittel Natriumascorbat E 316, Geschmacksverstärker: Natriumglutamat E 621, Farbstoff Cochenillerot E124, Gewürzaroma, Rauch.Die vielen E-Nummern lesen sich für mich nicht gerade sehr natürlich, wenn u.a. Glutamat und künstliche Azo-Farbstoffe wie E124 enthalten sind, der unter Verdacht steht, karzinogen zu wirken und ADHS auszulösen oder zu begünstigen. Daher ist E124 bspw.  u.a. in Schweden und Norwegen verboten.  Die Nährwerte:

100 g enthalten durchschnittlich:
• ca. 19 g (Fleisch-)Eiweiß
• ca. 45 g Fett
• ca. 2078 kJ (497 kcal) BrennwertSoweit, so ungut. Nun habe ich mir zum Vergleich mal die Inhaltsstoffe der Wheaty Chorizo angeschaut:

Wasser, Weizeneiweiß* (26%), Paprika rot*, Kokosfett*, Hefeextrakt, Zwiebeln*, Gewürze*, Steinsalz, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl*, Rauch. * = aus kontrolliert biologischem Anbau.Ich sehe hier keine künstlichen Aromen, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker, zudem sind die Zutaten alle Bio. Sollten die Kritiker etwa falsch liegen? Das kann nicht sein, wissen sie es doch am besten. Ich muss etwas übersehen haben.

Vermutlich muss ich doch irgendwann den Eiweißmangeltod sterben, den viele selbsternannte Ernährungsexperten für vegan lebende Menschen ja prophezeien! Schauen wir uns mal die Nährwerte an:

Ø Nährwerte je 100 g:
kcal 316
Eiweiß 34
Kohlenhydrate 9,4
Fett 15,8Jetzt bin ich doch etwas verwirrt. Die „natürliche“ Chorizo hat einen etwa 200% höheren Fettgehalt und enthält ca. 44% weniger Eiweiß, Kohlenhydrate als Energielieferant sind praktisch kaum vorhanden (lt. anderen Quellen ca. 2g).

Während ich die letzten leckeren Reste meiner Wheaty Chorizo im Senf und dann im Mund versenke werde ich darüber nachdenken, was die Kritiker mit „natürlich“ und „gesund“ eigentlich genau meinen. Vielleicht habe ich sie aufgrund der prophezeiten Mangelerscheinungen, die meinen Blick vernebeln, einfach nicht richtig verstanden… 😉

11 Antworten zu “Ist Wurst aus Tieren „natürlich“? Chorizo Wurst im Vergleich

  1. Hallo,
    also prinzipiell stimme ich dir zu. Allerdings ist in Hefeextrakt auch verhältnismäßig viel Glutamat drin, weil Glutamat eine Aminosäure ist, die in Hefen sehr häufig vorkommt. Daher wird von vielen Herstellern heutzutage das verpönte Glutamat durch Hefeextrakt ersetzt.
    Außerem verzichte ich persönlich auch überwiegend auf solche Würstchen, weil Weißeneiweiß ja Gluten ist und das ist auch bekannt dafür Unverträglichkeiten und Darmerkrankungen auszulösen/zu begünstigen….
    Lg

  2. Bezüglich Hefeextrakt gebe ich dir natürlich Recht. Letztlich ist Hefeextrakt aber ein natürlicher Stoff (je nachdem wiederum wie man natürlich definiert), während E621 chemisch hergestellt wird und sogar tierlichen Ursprungs sein kann (was bei der Wurst aus Tier natürlich … Wurst ist ;).

    Bezüglich Weizeneiweiß gilt wie generell bei allem zu sagen: zu viel ist sicher nie gut. Wer eine Zöliakie hat sollte derartige Produkte natürlich dringend meiden. Generell sollten die Eiweiße in einer vernünftigen Ernährung aus möglichst unterschiedlichen Quellen stammen, alleine schon wg. der unterschiedlich vorkommenden Aminosäuren. (habe mir sagen lassen Quinoa enthält sogar alle essentiellen Aminosäuren)

    • Lieber Dominik,

      du schreibst, zu viel Weizeneiweiß ist nicht gut. Das ist richtig, aber wenn man sich nur etwas umsieht, fällt auf, dass in unserer Gesellschaft ein Weizenüberschuss vorhanden ist. Und viele Menschen wissen gar nicht, dass Weizen in so vielen (veganen) (Bio-)Lebensmitteln enthalten ist. Noch weniger bekannt ist leider die Zöliakie, die ja durch den Konsum von nicht glutenfreien Lebensmitteln ausgelöst wird. Deshalb sind einmal mehr wir kritisch-denkenden Menschen gefordert, hier für Aufklärung zu sorgen. Die Lösung heißt z.B. Quinoa. Zu bemerken ist, dass gekeimte Quinoasamen noch mehr und noch qualitativeres Eiweiß liefern.

      Gute Beiträge dazu gibt es hier:

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/mehl.html
      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/quinoa.html

      LG
      Thomas

  3. Hallo erst mal,

    also das mit dem Hefeextrakt ist so eine Sache: Es enthält zwar Glutamat, aber hauptsächlich besteht Hefeextrakt aus Glutaminsäure und das ist kein Glutamat, sondern die chemische Vorstufe davon;). Obendrein enthält es Purine, die wesentlich stärker würzen als Glutamat. Andere Lebensmittel wie Tomaten, Parmesan und Pilze enthalten von Natur aus hohe Mengen an Glutamat (chemisch identisch mit dem aus dem Hefeextrakt). Man müsste weiter erforschen, wie Hefeextrakt in der Ernährung sich auswirkt;).^^

  4. glutamat ist das salz der glutaminsäure. abgesehen von ner protonierung ist es das gleiche, da kann man nicht wirklich von „chemischer Vorstufe“ sprechen = ).

  5. Um die eigenen Gewohnheiten nicht aufgeben zu müssen ist jede Ausrede und vllt auch echte Einbildung recht. Deshalb wird sich trotz einer derart guten Widerlegung der „Argumente“ für Fleischkonsum kaum einer von den Tatsachen überzeugen lassen, der nicht eh schon irgendwie in die Richtung geht. Aber trotzdem sehr gut gemacht und gut geschrieben und ein Beitrag mehr, um vielleicht doch irgendwann noch viele davon zu überzeugen, daß „Nutztiere“ halten und töten eine völlig überholte Sache ist!

  6. Also glutaminsäure und Glutamat sind das gleiche. Nur das die Säure proponiert ist und damit ist egal, da viele Ion dazu in der Lage sind Salze zu bilden. Ist oft die natürliche Form die deponierte Form, Glutamat.
    Da ist nix mit Vorstufe,da alles in wässrigen Systemen dissoziiert etc.

    Ich finde den Vergleich auch etwas einseitig, denn sich auf einen Hersteller zu beziehen ist schon etwas mysteriös. Grade wo es sich um eine typisch spanische Wurst handelt sollte man gucken, wie sie ursprünglich hergestellt wurde.
    Ich bin mir sicher, dass dann ganz andere Substanzen eingesetzt werden, sofern es nicht Massenproduktion ist.
    Außerdem sind nicht alle E Stoffe böse. Das klingt hier auch so raus.

    Ich finde es sowie so pervers, das es veggiewurst gibt.
    Als Veganer verzichte ich auf Fleisch und will dann aber etwas haben, was nach Fleisch schmeckt. Das ist jawohl total daneben.

    Ich selber finde solche Vergleiche Super, aber wer sagt mir, dass du dir nicht die schlimmste Wurst rausgesucht hast.

  7. Naja, Glutaminsäure wird im Körper aber schnell zu Glutamat umgesetzt, es muss ja nur deprotonieren ;-).
    Aber bezüglich Hefeextrakt habt ihr mich beruhigt. Das werde mir dann vielleicht auch mal kaufen und mir meine „Wurst“ selbst machen. 🙂

  8. Nun, dieser Artikel erhebt definitiv nicht den Anspruch einen empirischen Beweis zu erbringen, dass „echte“ Wurst natürlicher, gesünder oder sonstwas ist als vegane Alternativen und umgekehrt. Er soll einfach nur ein wenig überspitzt verdeutlichen, dass es nicht sehr hilfreich ist, Allgemeinplätze gegen veganes Futter rauszuposaunen, ohne sich auch nur mal die Mühe gemacht zu haben seine vermeintlichen Argumente selbst zu überprüfen. Das passiert leider allzuoft und mit diesem Artikel wollte ich mal diese Behauptungen entkräften.

    Die Idee dazu kam mir heute morgen tatsächlich beim Essen der Chorizo, als ich mir mal die Inhaltsstoffe und Nährwerte durchgelesen habe. Dass es eine Wheaty war liegt wohl daran, dass wir rel. viele Wheaty Produkte daheim haben, gerade die Spacebars für ein schnelles Frühstück oder für zwischendurch – ich bekomme kein Geld dafür, die Firma hier zu erwähnen, falls du das meinst 😉 Ich mag auch Alternativprodukte von Hobelz, Viana und anderen Herstellern.

    Veggiewurst finde ich persönlich überhaupt nicht pervers – nicht so wie das „Original“. Dass Alternativen dem Original nachgebildet werden ist einfach der menschlichen Psyche geschuldet (und daher werden „fleischige“ Begrifflichkeiten von Alternativherstellern auch entsprechend verwendet), denn niemand schiebt sich undefinierbare quadratische Würfel oder sonstiges rein, ohne zu wissen, was ihn erwartet.

    Bezeichnungen wie Wurst, Schnitzel etc. sind für mich nur die Beschreibung der Form und ggf. Zubereitung eines Produktes, also was ich ungefähr erwarten kann. Ein Schnitzel kann dann jedoch aus Pute, Schwein, Weizeneiweiß, Sojaeiweiß, Sellerie etc. pp. entstehen. Ich sehe das ganz pragmatisch, aber letztlich ist das Ganze ja auch eine Geschmackssache 🙂

  9. Diese Geschichte hier kennt ihr ja sicher alle schon :
    http://www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/vegane-ernaehrung-bei-jugendlichen-risikofaktor-44004/

    Wie man auf dem blog der 15-jährigen mit BMI von 14 lesen kann, leidet sie an Zöliakie und ist u.a. gegen Soja allergisch :
    http://vegantemptation.blogspot.de/

    Bei solch einer mangelhaften Proteinversorgung kann man eigentlich nur sterben. Der Konsum von Fleisch, Fisch und Ei könnte der jungen Dame bei Verträglichkeit ja eventuell das Leben retten. Da sie aber überzeugte Veganerin ist, wird sie wohl eher verhungern…

    • Ich kenne den Fall jetzt leider nicht genau, aber die Eiweißversorgung lässt sich z.B. auch über Süßlupine und allerei Hülsenfrüchte problemlos gewährleisten.

      In dem genannten Bericht wurden übrigens ziemlich viele Dinge wild durcheinandergewürfelt und daraus gefolgert, dass vegane Ernährung gefährlich sei. Wegen diesem Blödsinn gibt es nun auch eine Stellungnahme der Professorin, die diese Behauptungen so angeblich nie aufgestellt hat. Der Fall liegt übrigens auch bereits beim Presserat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.