Einladung zur Jägerballdemo in Wien

Die Jagd stellt nicht nur eine Gefährdung für den Menschen dar, sondern führt durch unnatürlich hohe Wildbestände zur Zerstörung von Wäldern. Besonders die Gatterjagd stellt ein großes Problem dar, bei der die Tiere in hoher Zahl nur für den Abschuss gezüchtet werden. Ohne Fluchtmöglichkeit werden die Tiere dann in einem Kugelhagel massenhaft getötet.
Unterstützt uns bitte bei unseren Aktivitäten gegen die Jagd und kommt zur Jägerballdemo! Bring Schilder, Instrumente, Pfeifen, Kostüme, FreundInnen … oder komm einfach so!

Zeit: 19:00 – 00:00 (Einlass der Ballgäste ab 20:00)
Ort: vor der Hofburg, 1010 Wien
Kontakt Dani: 0699/17389569

Infos: http://vgt.at/presse/news/2015/news20150114es.php
oder https://www.facebook.com/events/377047405790562

Für eine Fahrgemeinschaft aus Linz nach Wien wird noch jemand gesucht, der/die mit dem Auto hinfahren kann. Wer Bedarf an einer Fahrgemeinschaft hat, bitte unter annahgt17m@gmail.com bescheid sagen.

2 Antworten zu “Einladung zur Jägerballdemo in Wien

  1. Ich bin selbst seit fast zwei Jahren überzeugte Vegetarierin und finde Ihre Demonstrationen immer toll! Aber diese verstehe ich nicht ganz, denn meiner Meinung nach sollen die Leute, wenn sie unbedingt Fleisch essen wollen, lieber Tiere aus freier Wildbahn essen, als solche aus Massentierhaltung. Diese leiden ihr ganzes Leben lang, Wildtiere jedoch können frei herumlaufen und führen generell ein halbwegs artgerechtes Leben. Noch dazu kommt, dass Tiere aus Massentierhaltung lange, qualvolle Wege bis zum Schlachthof zurücklegen müssen, was bei Wildtieren ja wegfällt.
    Ich finde, man sollte zuerst unbedingt die Massentierhaltung abschaffen, da sie viel schlimmer ist, als die Jagd.
    Liebe Grüße,
    Benni

    • Hallo Benni,

      da bin ich persönlich ganz bei dir. Die Massentierhaltung sehe ich auch als wesentlich größeres Problem an, aber ebenfalls finde ich die Jagd nicht okay, da es sich oftmals um Lusttötungen handelt: es gibt in letzter Zeit immer wieder Berichte über eigens gezüchtete und ausgesetzte Tiere, um sie dann abballern zu können – am besten noch in einem eingezäunten Bereich. Von den vielen Jagd“unfällen“ mit toten Menschen und anderen Tieren ganz zu schweigen. Es gibt viele Menschen die schon ihre Katze oder ihren Hund aufgrund eines schießwütigen Jägers verloren haben.

      Ich denke diese Offensichtlichkeiten sind mit ein Grund warum gerade hier eine jährliche Demo organisiert wird, auch um ein wenig den Dampf abzulassen, der sich über die Jahre im Kampf gegen die Tierausbeutung generell angestaut hat. Dennoch fände ich es auch gut, wenn es bei uns mehr Demos gerade gegen die Massentierhaltung gäbe, wie das in Deutschland immer mehr stattfindet.

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.