Archiv für den Autor: rolandh

Tierschutztag

SAMSUNG

Am Tierschutztag buken Veggies in Linz und Oberösterreich noch fleißig Tierrechtskuchen. Am Samstag gab es dann gleich vier Tierrechts-Veranstaltungen.

Das Tierparadies Schabenreith lud zum Tag der offenen Tür. Das vegane Kuchenbuffet dort wurde vor allem mit frischem Bio-Apfelstrudel bereichert.

Gleichzeitig gab es anlässlich des Tages der offenen Tür beim Linzer Tierheim einen Vegan-Infostand mit veganem Kuchenbuffet. Dieser begeisterte gleichermaßen Besucher_innen und Tierpfleger_innen. Besonders erfreulich war das Interesse am Animal Liberation Workshop for beginners diesen Samstag, 12.10. und Sonntag, 13. 10, 10-20 Uhr im Volkshaus Kandlheim, Edlbacherstraße 1, 4020 Linz.

Ebenfalls gleichzeitig fand die samstägliche Demonstration auf der Landstraße statt, bei der neben Tierschutz/Tierrechten, tierleidfreier Ernährung und Bekleidung, sowie der Berufung im Tierschutzprozess diesmal auch der Animal Liberation Workshop for beginners im Mittelpunkt stand.

In der Nacht gab es schließlich anlässlich der langen Nacht der Museen auf der Linzer Sternwarte für alle Astronomie-Interessierten einen weiteren Vegan-Infostand mit einem weiteren köstlichen veganen Kuchenbuffet.

Lichtblicke

SAMSUNG

Ein Lichtblick war für viele Passant_innen in der vom Wahlkampf beherrschten Linzer Innenstadt die heutige Demonstration für Tier- und Menschenrechte. Während alle paar Meter Parteien warben, und einige Tierfabriksbesitzer_innen auch ihre Enkelkinder aussandten, um mit Zuckerln Stimmen zu kaufen, war der Infostand der Tier- und Menschenrechtler_innen ein Fels in der Brandung: Viel Interesse gabs für die Informationen, wie durch eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten sich das Leben vegan genießen lässt, und so der wichtigste Beitrag für Klima, Umwelt, Tiere, Menschen und die eigene Gesundheit geleistet werden kann. Zahlreiche Solidaritätsbekundungen gabs von Menschen, die die Petition für einen rechtlichen Schutz von zivilgesellschaftlicher Arbeit unterzeichneten. Und ganz nebenbei wurde die Satire-Homepage landwirtschaft-entfesseln.at beworben, und für alle Interessierten auf die Antworten der Parteien zu Tierschutzfragen verwiesen.

Weitere Lichtblicke in der Innenstadt waren heute unter anderem noch die Aktion Fesch am Rad und die WearFair Messe, bei der es noch bis Sonntag 16 Uhr neben fair produzierten Kleidern auch vegane Kochbücher zu finden gibt.

Hurra – der Tierschutzhase ist wieder da!

SAMSUNG

Die letzten Monate war es den Tierschutzhasen ja einfach zu heiß in der stickigen Stadt, deshalb war es umso erfreulicher, dass (gerade heute zum Kronefest) endlich mal wieder ein Tierschutzhase nach Linz kam, um das Extrablatt zur Berufung im Tierschutzprozess, das Flugblatt „Tierschutz ist nötig“, vegane Rezepthefte, vegane Nährwerttabellen, gewaltfreie Lokalführer, VEGAN.AT-Hefte, „Tierschutz konsequent“-Hefte, „pro-vegan-Hefte, Milch-Flyer, Eier-Flyer usw. an interessierte Leute zu verteilen. Und wenn nur eine_r dabei war, die/der aufgrund der bereitgestellten Informationen in Zukunft das Leben gewaltfrei genießen will, wird das in den nächsten Jahren vielen hunderten Tieren das Leben retten 🙂

Drei-Parteien Tierschutz Mogelpackung

Staatszielbestimmung Tierschutz zu Gunsten von Jägerschaft, Tierindustrie und Pharmalobby

Das Anliegen, Tierschutz in Verfassungsrang zu heben,
geht auf das Tierschutz Volksbegehren 1996 zurück.

Statt einer Orientierung am einstimmigen Parlamentsbeschluss 2004,
„das Leben und Wohlbefinden der Tiere als Mitgeschöpfe zu schützen“,
haben sich Koalition und FPÖ nun auf den oberflächlichen Wortlaut
geeinigt: „Die Republik bekennt sich zum Tierschutz.“ Verglichen mit
dem „umfassenden Umweltschutz“ gibt es auch keine Definition, was nun
eigentlich mit Tierschutz gemeint ist. Und in den §§ 5 und 6 wird
speziell darauf eingegangen, was mit Tierschutz nicht gemeint ist und
was er nicht umfassen soll: Die zentralen Bereiche der Tiernutzung –
Jagd, Massentierhaltung, Import bedenklicher Nahrungsmitteln wie etwa
Gänsestopfleber und alle auch für den Menschen sinnlose Tierversuche
– werden nicht nur aus dem Tierschutz ausgenommen, sondern bekommen
durch die Hintertür speziellen Verfassungsrang.

„Mit diesem Gesetz könnte es keine Güterabwägung geben zwischen
dem Tierleid und der Wissenschaftsfreiheit oder der Erwerbsfreiheit,
die ohnehin als Grundrechte verankert sind. Es könnte in Zukunft auch
nicht mehr möglich sein, den Import einzelner Nahrungsmittel, deren
Produktion in Österreich aus Tierschutzgründen nicht erlaubt ist, zu
verbieten. Und durch die Formulierung ‚Versorgung […] mit
hochqualitativen Lebensmitteln tierischen […] Ursprungs auch aus
heimischer Produktion‘ bekämen die Interessen der feudalen
Jägerschaft und der Tierindustrie Verfassungsrang“, befürchtet der
juristische Berater der Veggies-Linz, Roland Hoog.

„Damit wären die Bemühungen vieler Tierschutzvereine beinahe
umsonst,“ kritisiert Anna Geisler, eine Sprecherin für Veggies-Linz.
Diese fordern daher, die §§ 5 und 6 zu streichen oder hinzuzufügen
„wenn diese nicht im Widerspruch mit der Staatszielbestimmung
Tierschutz stehen.“ Zusätzlich sprechen sich die Veggies-Linz für
eine Erweiterung des Wortlautes für Tierschutz aus, dazu die
Sprecherin: „Mindestens ‚umfassender Tierschutz‘ und eine
Legaldefinition dessen soll im BVG enthalten sein.“

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130605_OTS0245/drei-parteien-tierschutz-mogelpackung

Mit der Bitte um LeserInnenbriefe an Printmedien!

Tierrechte im Radio auf FRO

Zu Gast beim Freien Rundfunk Oberösterreich über die Aktivitäten der Veggies-Linz und des VGT im Allgemeinen und den Verlauf der Kampagne Tierschutz in die Verfassung im Speziellen, hier zum Nachhören:

http://fro.at/ondemand/player.php?id=111153&m=compact#111153