Monatsarchiv: Juni 2015

Tierrechte sind auch Menschenrechte

Veganes Leben geht meist mit der Vorstellung einher, für Tierrechte einzustehen. Leider wird jedoch all zu oft verdrängt, dass Menschen ebenfalls Tiere sind und daher ein Eintreten für Tierrechte auch gleichzeitig ein Eintreten für Menschenrechte beinhalten muss, um diesem Anspruch gerecht zu werden.

Die Veggies Linz sind sich dieses Umstandes bewusst und haben daher am vergangenen Sonntag eine „Refugees Welcome!“ Aktion vor dem Flüchtlingszeltlager in Linz durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, altbewährtes wie unseren veganen Bakesale zugunsten Schabenreith und anderen Organisationen auch hier zu Anwendung zu bringen. Daher haben sich einige Veggies kurzerhand entschlossen, den Flüchtlingen im Zeltlager vegane Leckereien wie Kuchen, Muffins, Jausenbrote, Spielbälle etc. mitzubringen um damit unsere Solidarität mit den Flüchtlingen zu bekunden und zu zeigen, dass es neben hetzerischen Menschen auch eine Mehrheit der Menschlichkeit in Österreich gibt.

Die Aktion hat viel Spaß gemacht und alles war bereits nach kürzester Zeit weg. Die Flüchtlinge haben sich über die Leckereien gefreut, welche die meisten nach Sonnenuntergang (es ist gerade islamische Fastenzeit) verspeist haben. Dazu wurde nebenbei noch ein wenig Fußball gespielt.

Viele Teilnehmer waren von der Herzlichkeit der Flüchtlinge beeindruckt und freuen sich bereits darauf, bald wieder eine derartige Aktion durchzuführen.

11537596_10204291045019106_596944056445702171_o 1977445_10207004149968062_1013835244328160030_n 10462734_10207004147528001_5466199197749708146_n 10945829_10205885659893238_1978755967015158884_o  11216510_10205885665373375_612762878393355365_o 11234807_10207004150968087_4206101842736931770_n

Vegane Kochschulungen statt Weltmilchtag

Am 3.6. gab es in RadioFro einen Beitrag über vegane Ernährung und Milchkonsum. Dazu wurde im ersten Teil der Haubenkoch Siegfried Kröpfl über vegane Kochschulungen interviewed und im Anschluss ging es um die Melkaktion des VGT anlässlich des Weltmilchtags.

Link zum Beitrag: https://cba.fro.at/288794

Links zu vegucation: www.vegucation.at

Filmtipp: www.cowspiracy.com

Weltmilchtag

Anlässlich des Weltmilchtags am 1.Juni versammelten sich die AktivistInnen des VGT Linz zwei Tage zuvor in der Linzer Innenstadt, um auf die Thematik Milchkonsum aufmerksam zu machen.

Am Weltmilchtag wird vielerorts propagiert, wie gesund und notwendig Kuhmilch für Menschen sei und dass unsere Milch von der glücklichen Kuh auf der Alm stammt. Dass die große Mehrheit der Milchkühe sogar in Österreich noch nie eine Alm gesehen haben, wird nicht so gern weitererzählt. Viel mehr erleben sie nur einen kleinen Auslaufstall, wenn überhaupt. Was zählt ist nicht Tierschutz, sondern Milchleistung. Euterentzündungen und Lahmheit werden gerne in Kauf genommen, denn wenn die Milchmaschine kaputt ist, wird sie entsorgt und eine andere übernimmt ihren Platz.

Verschlimmert wird es nur noch durch die Tatsache, dass jeder Milchkuh sehr früh ihr Kalb genommen wird, jedes Jahr aufs Neue, damit nicht das Kalb, sondern Menschen ihre Milch nach dem Pasteurisieren und Homogenisieren trinken können. Männliche Kälber sind dabei reine Abfallprodukte, werden teils tagelang ins Ausland transportiert, um dort gemästet und geschlachtet zu werden. Die weiblichen ereilt meist das gleiche Schicksal, wie ihrer Mutter.

Davon wird in den Zeitungen, die am Weltmilchtag mit Werbung der Milchindustrie gefüllt sind, jedoch nichts erwähnt. Die profitgetriebene Milchindustrie wird doch nicht etwa lügen.

Aber „die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ und deshalb fand am 30.Mai eine aufmerksamkeitserregende Melkaktion statt, bei der 3 Frauen in artgerechter Milchmenschhaltung gemolken wurden. Natürlich würde es jedem sofort absurd erscheinen, menschliche Muttermilch zu produzieren, um andere Säugetiere damit zu füttern. Aber das gleiche geschieht auf umgekehrtem Wege und ist „normal“. Sogar die Milch unserer eigenen Spezies zu trinken erscheint uns merkwürdig. Im Erwachsenenalter ist es das auch. Stattdessen greifen Erwachsene Menschen lieber zu artfremder Milch.

Abgestillte erwachsene Menschen benötigen keine Muttermilch mehr. Da der Körper das Kalzium der Kuhmilch gar nicht richtig verwerten kann, wird den Knochen stattdessen sogar Kalzium entzogen, um den Mangel auszugleichen. Das bestätigen auch die hohen Osteoporoseraten in Ländern mit hohem Milchkonsum.

Zudem ist die Milchkuhhaltung zusammen mit anderen Massentierhaltungen für extreme Umweltzerstörung mitverantwortlich. Kühe benötigen, um eine derart enorme Milchleistung erbringen zu können, auch Kraftfutter wie Soja. Dabei handelt es sich meist nicht um biologisch angebautes oder regionales Soja, stattdessen werden große Flächen an Regenwäldern abgeholzt und abgebrannt, um Sojafelder als Futter für Tiere anzubauen. Über 90% der Weltsojaernte geht nur in die Massentierhaltung. Wer Kuhmilch trinkt, konsumiert den Regenwald gleich mit.

Die Aufkläraktion über Milchkonsum hat sehr viel Interesse geweckt. PassantInnen konnten sich gleich am Infotisch weiterführende Informationen besorgen und pflanzliche Alternativen zu Milch kosten. Die Anzahl an verschiedenen Pflanzenmilchsorten und Marken steigt und wird immer beliebter. Die Auswahl ist längst nicht mehr nur auf Biosupermärkte beschränkt.

Es gibt also einen Weg, Tierleid, Ausbeutung, Umweltzerstörung und gesundheitliche Schäden zu vermindern, und es liegt in der Verantwortung eines jeden einzelnen.

Vielen Dank an alle AktivistInnen für das Engagement!

1 2 3 4 5 6 7