Tierschützer. Staatsfeind (Balluch, Martin)

Ein beeindruckendes Buch, das mich tief bewegt hat. Es besitzt das seltene Talent, einen bis in die Grundfesten zu erschüttern, weil es das zumindest in mir bisher tiefsitzende Vertrauen in einen Rechtsstaat und in die Gültigkeit des Grundsatzes „in dubio pro reo“ unwiederbringlich verändert hat.

Egal ob man den Tierschutzprozess laufend verfolgt hat oder erst im Nachhinein davon erfahren hat – dieses Buch ist für jeden empfehlenswert:
für jene, die von Anfang an „dabei“ waren, bietet es wertvolle und erschreckende Hintergrundinformationen;
für die, die erst jetzt von den unglaublichen Geschehnissen im Gerichtssaal und während der Ermittlungen im Vorfeld erfahren haben, ergibt sich ein detailliertes Gesamtbild, das zum Nachdenken anregt.

Martin Balluch – Obmann vom Verein gegen Tierfabriken und Hauptangeklagter im Tierschutzprozess – beschreibt die jahrelangen Ermittlungen gegen seine Person und verschiedene Tierschutzvereine und die unglaubliche Staatswillkür, der er sich in seiner 105 tägigen Untersuchungshaft und dem mehr als ein Jahr andauernden Tierschutzprozess gegenüber sah.

Erschreckend sind die Erzählungen aus seiner Haft und den Zuständen in österreichischen Gefängnissen. Oft kommt einem in den Sinn: „Sowas gibt’s doch bei uns in Österreich nicht“, aber doch, das gibt’s….
Ernüchternd wirken die Berichte aus dem Gerichtssaal über die Behandlung der Angeklagten, die Willkür der Richterin und die unglaublichen Behauptungen, absurden Methoden und Ausflüchten von Belastungszeugen und Staatsanwaltschaft.

Neben einem umfassenden Bericht über die Untersuchungshaft und den Prozess bietet das Buch aber noch mehr: einen ganz persönlichen Einblick in die Stimmungslage der österreichischen Tierschutzszene nach der Repression und viele zusätzliche Geschichten aus dem Leben eines der politisch aktivsten Tierschützer, die unser Land bisher gesehen hat. Geschichten, die klar machen, warum der VgT plötzlich für manche eine so große Gefahr darstellte, und die schonungslos alle Ungereimtheiten im Prozess aufdecken.

Tierschützer. Staatsfeind ist ein Buch, das zwischendurch auch zum Schmunzeln anregt (durch die absurden Peinlichkeiten, die sich der Staat Österreich bei dieser Gerichtsverhandlung am laufenden Band geleistet hat), aber einen nie den Ernst und die Bedeutung dieser Geschichte für uns alle vergessen lässt.

Karin S.

Balluch, Martin: Tierschützer. Staatsfeind – In den Fängen von Polizei und Justiz. Promedia Verlag. 2011     ISBN: 078-3-85371-331-0          € 15,90

3 Responses to Tierschützer. Staatsfeind (Balluch, Martin)

  1. moin was kann ich tut bei uns in Geeste Groß Hesepe ist ein Tierkäler die habe 6 rinder im fangwargen 5 m * 3m und margen ab und Tieramt in Meppen machen nist dran und hüner verunger da haben auch schonn ein pferd verungen lasen und das haus ist voll mit Hunde scheisse und haben Hunde in der schauene kommen ni raus mfg j böing

  2. moin das veterinaramt Meppen macht nist drann waren da meinten wäre noch mall das 6 rinder im fangwaren sehen die rinder habe die im walt verstegt im fangwaren mfg jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.