Tag Archives: Linz

Spektakuläre Aktion gegen Pelz auf der Landstraße

Die Pelzaktion in Linz mit VGT OÖ und RespekTiere war ein voller Erfolg!

40 Menschen haben mit gemacht und sich auf unterschiedliche Weise am Anti-Pelz Protest vor Kleider Bauer auf der Landstraße beteiligt. Unzählige Unterschriften gegen Pelzverkauf wurden gesammelt und einige PassantInnen drückten sogar offen ihre Zustimmung aus und applaudierten den AktivistInnen!

Ein kleiner Eindruck der Aktion:

15267826_1682205202069375_3771421146698047707_n 15267983_1682205328736029_7638463226382970461_n 15284113_1682205268736035_8665008552636332297_n 15326506_1682205148736047_7581790285756955021_n 15327507_1682205412069354_3145233458547531662_n 15349647_1682205825402646_4334868829223673821_n 15355591_1682205448736017_9165940934496184080_n 15356688_1682205642069331_7433591365903365577_n

Vegan Running Dinner Linz #1

WAS IST EIN RUNNING DINNER?

Definition lt. Wikipedia:

Running Dinner ist ein eingetragenes Warenzeichen und eine Veranstaltung, die dem Kennenlernen von Menschen, der Unterhaltung und dem gemeinsamen Essen in einem besonderen Rahmen gilt. Es handelt sich um ein 3-Gänge-Menü, das über eine Stadt verteilt ist, das heißt, jeder Gang wird an einem anderen Ort eingenommen.

Also, es kocht je ein 2er Team einen Gang, der euch zugewiesen wird, dann wird die Wohnung gewechselt und die nächsten Gastgeber servieren den nächsten Gang.

Wichtig ist:
– alles muss VEGAN sein!
– ihr könnt euch alleine oder gleich als 2er Team anmelden.
– wenn ihr eine Küche (wichtig ist in Linz) habt, dann meldet euch mit der Adresse an, damit die Standorte möglichst nahe sind.
– Anmeldungen mit einer Nachricht bei Michaela Vreller
– ANMELDESCHLUSS ist der 31. März 2016, damit ihr Zeit habt, euch mit eurem Partner wegen dem Planen und Einkaufen eures Ganges kurz zuschließen
– Anmeldung ist verbindlich
– euch wird bei Zufall ein Gang (plus der eventuelle Partner) zugeteilt
– Es sollte Platz am Tisch für 6 Personen sein, wobei es sicher auch kein Problem ist, wenn zusammen gerückt werden kann 😉
– euch entstehen keine Kosten, außer das Essen und Trinken für euren Gang

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So funktioniert’s:

Kochen:

Du wirst mit Deinem Kochpartner einen Gang eines 3-Gänge Menüs zubereiten.

Essen:

Ein Dinner besteht immer aus 3 Gängen. Und jeder Gang wird in einer anderen Wohnung serviert.

Idealerweise wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren, nur falls sich ein winziger Schuss Likör ins Dessert verirrt

Feiern:

Danach können sich alle Teams um ca 23:00 in einem Lokal treffen. Vorschläge für ein solches Lokal könnt ihr mir auch gerne schicken, dann reserviere ich 😉

Also, sobald wie möglich mit einer Nachricht mit allen relevanten Infos (Name + eventueller Partner und Standort der Küche) anmelden. Dann wird euch alles zugewiesen und die Kontaktdaten spätestens am 2. April weiter gegeben.

Vegane Weine im „Il Caminetto“ und „Ristorante Danubio“

Marco Monsorno besitzt mit „Il Caminetto“ am Hessenplatz und dem „Ristorante Danubio“ in Ottensheim (bei der Fähre) zwei original italienische Restaurants in Linz und Umgebung. Leider gibt es ja sonst oft nur „unechte“ Italiener die auch noch Kuhmilch in den Pizzateig machen. Bei Herrn Monsorno gibt es aber neben Pizzen und Nudeln mit veganem Teig (Ausnahme: die hausgemachten Taglioni sind mit Ei) nun auch vegane Weine des Weingutes Pizzolato (aus Venezien), teilweise ohne Sulfite. Die Weine werden zusätzlich auch über den eigenen Weinhandel vertrieben, bis hin zu kleinen Fläschchen (0,375) Prosecco, Merlot und Pinot Grigio.

Für Herbst ist eine Weinverkostung geplant, begleitet von italienischen, veganen Köstlichkeiten. Wir sind gespannt und werden, sobald ein Termin feststeht, diesen hier veröffentlichen.

unnamedunnamed2unnamed3

Tierrechte sind auch Menschenrechte

Veganes Leben geht meist mit der Vorstellung einher, für Tierrechte einzustehen. Leider wird jedoch all zu oft verdrängt, dass Menschen ebenfalls Tiere sind und daher ein Eintreten für Tierrechte auch gleichzeitig ein Eintreten für Menschenrechte beinhalten muss, um diesem Anspruch gerecht zu werden.

Die Veggies Linz sind sich dieses Umstandes bewusst und haben daher am vergangenen Sonntag eine „Refugees Welcome!“ Aktion vor dem Flüchtlingszeltlager in Linz durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, altbewährtes wie unseren veganen Bakesale zugunsten Schabenreith und anderen Organisationen auch hier zu Anwendung zu bringen. Daher haben sich einige Veggies kurzerhand entschlossen, den Flüchtlingen im Zeltlager vegane Leckereien wie Kuchen, Muffins, Jausenbrote, Spielbälle etc. mitzubringen um damit unsere Solidarität mit den Flüchtlingen zu bekunden und zu zeigen, dass es neben hetzerischen Menschen auch eine Mehrheit der Menschlichkeit in Österreich gibt.

Die Aktion hat viel Spaß gemacht und alles war bereits nach kürzester Zeit weg. Die Flüchtlinge haben sich über die Leckereien gefreut, welche die meisten nach Sonnenuntergang (es ist gerade islamische Fastenzeit) verspeist haben. Dazu wurde nebenbei noch ein wenig Fußball gespielt.

Viele Teilnehmer waren von der Herzlichkeit der Flüchtlinge beeindruckt und freuen sich bereits darauf, bald wieder eine derartige Aktion durchzuführen.

11537596_10204291045019106_596944056445702171_o 1977445_10207004149968062_1013835244328160030_n 10462734_10207004147528001_5466199197749708146_n 10945829_10205885659893238_1978755967015158884_o  11216510_10205885665373375_612762878393355365_o 11234807_10207004150968087_4206101842736931770_n

Der Burzzi Babyshop – Linz 1. veganer Babyshop

burzzi2

Bereits seit einiger Zeit gibt es mit dem Burzzi Babyshop in der Rainerstraße 19 in Linz den ersten veganen Babyshop. Wir haben mit Daniela Gebelhaider, der Gründerin des Unternehmens, ein kleines Interview geführt:

Veggie:
Hallo Daniela, als erstes vielleicht ein paar Worte zu dir und deiner Familie?

Daniela Gebelhaider:
Ich bin 30 Jahre alt, habe 2 Kinder, bin zertifizierte Trageberaterin der Trageschule Österreich und Schweiz. Kids und ich ernähren uns großteils vegan. Wir wohnen in Linz.

burzzi

Veggie:
Du hast vor kurzem ein Geschäft (https://www.facebook.com/burzzibabyshop bzw. http://www.burzzi-babyshop.at) für Baby Bekleidung in der Linzer Rainerstraße eröffnet. Was bietest du denn da so an?

Daniela Gebelhaider:
Zuerst hatten wir nur einen Onlineshop eröffnet, aber unsere Kunden haben uns rasch überzeugt auch ein Ladengeschäft zu eröffnen. Daher sind wir nun ein Linzer Fachgeschäft rund ums Thema Babytragen. Wir verkaufen Tragetücher, Tragehilfen, Zubehör und Accessoires für Babys. Alle Produkte sind vegan, großteils Bio, Fairtrade und/oder regional hergestellt.

Veggie:
Wie bist du auf die Idee gekommen diesen Shop zu eröffnen bzw dich selbstständig zu machen und wie darauf den Shop rein vegan zu gestalten?

Daniela Gebelhaider:
Nach der Geburt meines ersten Kindes hab ich mich mit der möglichst „artgerechten“ Erziehung von Babys beschäftigt und bin so auf Attachment Parenting gestoßen. Dabei spielen Tragen, Stillen, etc. eine wichtige Rolle.

Wenn man das seinem eigenen Kind ermöglichen möchte, wünscht man sich das auch für alle Tiereltern und Tierkinder. Daher sind wir zu 100% vegan in unserem Konzept. Auch wenn wir dadurch wettbewerbsmäßig vielleicht schlechter gestellt sind.

Veggie:
Kannst du das mit dem Wettbewerb näher erläutern? Welche Probleme ergeben sich durch deine (sehr vorbildliche) Einstellung?

Daniela Gebelhaider:
Die Werbung suggeriert, dass nur „natürliche“ Fasern wie Wolle und Seide gut genug für die empfindliche Babyhaut wären. Dabei erreicht man die selben Ergebnisse mit Bambus, Leinen, Hanf und der guten alten Baumwolle. Die Leute daher oft erst sktepisch oder nehmen es gar persönlich, wenn man keine tierlichen Produkte auf Lager hat. Das ist ein bisschen wie beim Fleisch essen: auch dort wurde jahrzehntelang lobbyiert und den Menschen eingetrichtert, dass man nur mit Fleisch leistungsfähig sein kann.

Erklärt man erst mal, was hinter Wolle & Co. steckt und welche Vorteile pflanzliche Fasern bieten, können die meisten jedoch schnell überzeugt werden. So sind pflanzliche Stoffe meist einfacher zu reinigen & zu trocknen (wäschetrocknergeeignet) und laufen nicht ein, wie das bei Wolle bspw. durchaus passieren kann.

ring1

Veggie:
Wie sind denn die Preisunterschiede zw. fairer, veganer Bio-Mode und nicht-fairer Mode?

Daniela Gebelhaider:
Unfair produzierte Mode bringt aufgrund der dahinterstehenden Ausbeutung bis zu 10x mehr Gewinn. Fair produzierte Mode bringt dafür z.B. den NäherInnen mehr Gehalt, die sonst in Bangladesh und anderen Ländern einen Hungerlohn erhalten. Wenn die Mode dazu noch bio und vegan ist, schont sie auch noch Tiere und Umwelt. Das schlägt sich natürlich auf den Preis nieder, ist aber jeden Cent mehr wert.

Veggie:
Ist es denn schwierig entsprechende Produkte zu finden, wie ist es hier um den Markt allgemein bestellt?

Daniela Gebelhaider:
Es ist sehr schwierig, ich habe ein Jahr Vorbereitung benötigt und bin dann bei Herstellern aus Österreich und Deutschland fündig geworden. Das Besondere dabei: diese Firmen sind meistens auch ziemliche One-Woman-Shows. Meist sind das Mütter, die etwas Neues entstehen lassen wollen.

Veggie:
Hast du weitere Pläne zur geschäftlichen Zukunft, irgendwelche Ideen die du verwirklicht sehen möchtest?

Daniela Gebelhaider:
Wir werden unsere eigene vegane, Bio/Fairtrade Kleidungslinie für Babys herausbringen, vermutlich im Frühjahr/Sommer 2015.

Veggie:
Ein wenig was persönliches: Wie lange lebst du schon vegan oder vorwiegend vegan?

Daniela Gebelhaider:
5 Jahre vegetarisch, dann durch meinen Lebensgefährten eine kurze Omniphase, seit 2,5 Jahren fast vegan. Ein paar Baustellen haben wir noch 🙂 Die Milch im Kaffee ist derzeit noch mein Untergang.

vegs

 

Veggie:
Wie wurde denn dein Ausstieg aus dem Tier“produkt“konsum denn so aufgenommen – von Familien, Freunden, Lebensgefährte? Gibt es da manchmal Probleme, auch hinsichtlich deiner Kinder?

Daniela Gebelhaider
Die denken das sei eh nur eine Phase. Mein Mann isst anstandslos mit uns zuhause mit, weil es so gesund ist. Der Große lebt zuhause vegan, wenn er woanders ist, kann er essen was er möchte. Er wird 2,5 Jahre alt. Der Kleine wird bald 1 und bekommt aus Überzeugung nur meine Muttermilch in den ersten 2 Jahren als Eiweißquelle, also kein Kuhmilchpulver oder dergleichen. Darüber hinaus isst er schon normales, veganes Essen und ihm geht es prächtig. Leider sind Ärzte & Co oft schlecht informiert wenn es um Ernährungsfragen geht. Stichwort: Eisen.

Gerade Frauen haben da ja oft Probleme, unabhängig von der Ernährungsweise. Meine Eisenwerte wurden erst durch die vegane Ernährung richtig gut. Vorher waren sie katastrophal niedrig.

Veggie:

Hast du sonst noch Veränderungen durch deine Ernährungsumstellung festgestellt?

Daniela Gebelhaider:
Nein eigentlich nicht. Nur finde ich das Essen jetzt viel abwechslungsreicher und bunter.

Veggie:
Gibt es etwas, was du den LeserInnen sonst noch mitteilen möchtest und/oder wünsche für die Zukunft?

Daniela Gebelhaider:
Dass alle Kinder, egal ob Mensch oder Tier, glücklich und bedürfnisorientiert aufwachsen dürfen.

Veggie:
Danke für das Gespräch Daniela!

Daniel Gebelhaider:
Ich danke ebenfalls.