Kategorie-Archiv: Milch

VGT OÖ: Tierschutz on Stage @ Linzer Kronefest (18.08.2018)

Im Rahmen des Linzer Kronefests haben wir heute beim Infostand eine vegane Kuchenverkostung angeboten. #ultralecker #foodkoma

   

Zur Auswahl standen Karotten-Zucchini-Kuchen, Zitronenkuchen, Mohnkuchen, Schokobällchen, Limettenbällchen, Cookie-Dough-Bällchen, Kokos-Cupcakes, Schokomuffins und außerdem Pizzaschnecken und bunte Maki. #wow

   

Über die Kuchen haben sich sehr interessante Gespräche entwickelt, denn nicht jede/r war vor der Verkostung überzeugt, dass man auch ohne Ei und Kuhmilch toll backen kann! #norisknofun #govegan

Danke an alle, die heute mitgeholfen haben!!!

 

Linzer Film-Aktion des VGT @ Martin-Luther-Platz (13.07.2018)

Freitag Abend konnten PassantInnen auf der Landstraße Kurzvideos zum Thema Tierrechte sehen und für weitere Infos zum Thema gleich beim Infotisch  des VGT OÖ vorbeischauen.

Für die Film-Aktion haben zwei unserer engagierten Aktivisten ihren umgebauten Bus inklusive Fernseher bereitgestellt. Damit konnten wir gleich noch mehr Menschen auf der Straße erreichen.

Viele haben sich bei uns für die großartige Aktion bedankt, aber es gab auch zwei PassantInnen, die uns wenig freundlich gesinnt waren. Einer von beiden bespuckte sogar eine Aktivistin. Insgesamt hat dieses Vorkommnis aber wenig Gewicht im Vergleich zu dem vielfältigen positiven Feedback. Da wir auch gebeten wurden, die Aktion zu wiederholen, werden wir die Bitte gerne so bald wie möglich umsetzen!

Alle Termine des VGT findest du hier: http://vgt.at/kalender/index.php
Wenn du den VGT-OÖ-Newsletter erhalten möchtest, schreibe ein E-Mail an
✉ ooe@vgt.at

 

Erste Milch-Aufklär-Aktion 2017

Nicht genau am Welt-Milch-Tag, sondern einen Monat danach, fand auch in Linz eine Milch-Aufklär-Aktion statt. Dazu verkleideten sich AktivistInnen als „Milchmenschen“, die vor Ort gemolken werden. Dieses Bild soll PassantInnen im ersten Moment schockieren und dazu anregen, über das bestehende Ausbeutungssystem in der Tierhaltung nachzudenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Männliche Kälber gelten als Abfallprodukt und werden meist bereits in den ersten Lebenstagen über weite Strecken, beispielsweise nach Spanien, transportiert, um dort gemästet zu werden. Wie unsere Kälbertransport-Recherche zeigte, gibt es auf dem Weg keine Pausen, kaum Wasser und zu allem Überfluss werden sie von den Treibern noch geschlagen.
Um auf den grausamen Aspekt der Milchproduktion für Kälber hinzuweisen, saß ein gefesseltes Kalb neben den AktivistInnen.

Neben der unangenehmen Wahrheit sollen aber auch Alternativen zur Abhängigkeit von Milchproduktion gezeigt werden, weshalb bei der Milch-Aufklär-Aktion auch immer pflanzliche Milchalternativen als Kostprobe angeboten werden.