Category Archives: Medien

RespekTiere + VGT OÖ: Kräftskiva-Demo @ IKEA Haid (04.08.2018)

Alle Jahre wieder veranstaltet IKEA das Kräftskiva, ein Krebsessensfest. Der VGT OÖ nutzte den heurigen Termin, um sich gemeinsam mit dem Verein RespekTiere (Homepage: www.respektiere.at) vor IKEA-Filialen in Salzburg und Linz zu stellen und gegen diese Form der Tierquälerei zu protestieren.

Wusstest du, dass Krebse auf die gleiche Art wie Hummer den Weg auf den Teller finden? Sie werden zumeist völlig illegal lebendig ins kochende Wasser geworfen – eine unserer Meinung nach unglaublich tierquälerische Praxis, die bei IKEA als “Tradition“ gerechtfertigt wird. Da der heimische Flusskrebs noch dazu am Rande des Aussterbens steht, werden die Massen von Krebsen auch noch aus dem Ausland, beispielsweise aus China, importiert. Zudem werden etwa 2/3 eines jeden am Teller gelandeten Flusskrebses überhaupt nicht verwertet, da man mit den Schalen nichts anfangen kann.

Unserer Meinung nach handelt es sich um eine untragbare Praxis, die IKEA durch das jährliche Krebsessen (all you can eat um nur 20€!) unterstützt. Die heutige Aktion hat dazu aufgerufen, sich gegen diese Tierquälerei zu stellen! Wir haben uns mit Masken, Kostümen, Krebsfiguren und einem Sarg bei der Zufahrt zu IKEA aufgestellt und mit Plakaten und Transparenten auf diese Tierquälerei aufmerksam gemacht.

Wenn du ebenfalls dazu beitragen willst, dass das Krebsessen endlich sein Ende findet, schreib an IKEA und sprich dich gegen das Krebsfest aus!

https://www.ikea.com/…/akt…/IKEA_Verbesserungsvorschlag.html

 

VGT-Supermarkt-Aktionen in Linz @ SPAR (14.07.2018)

Heute fand in Linz eine – etwas abgeschwächte – Supermarkt-Aktion in 3 Linzer SPAR-Filialen statt.

Dank einer Genehmigung des SPAR-Konzerns konnte der VGT (auch in Linz) in den letzten Monaten einige Supermarkt-Aktionen durchführen, um vor den Fleischregalen auf die Missstände in der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. Diese Genehmigung hat uns der Konzern nun entzogen – mit der Begründung, dass ab 01. Juli bei Bio-Ferkeln die betäubungslose Kastration verboten wird. 95% aller männlichen Ferkel in Österreichs Stallungen werden dann nach wie vor betäubungslos kastriert, auch werden in dieser Begründung die Probleme der Intensivhaltung überhaupt nicht thematisiert!

Aus diesem Grund haben wir mit diesen Aktionen versucht, darauf aufmerksam zu machen, dass die Probleme nicht durch ein einzelnes, nur wenige Tiere betreffendes Gesetz vom Tisch sind.

Die Aktionen in Linz liefen alle ruhig und friedlich ab und waren ein symbolischer Akt des Mitgefühls für die Tiere und des Widerstands gegen unser mangelndes Tierschutzgesetz.

Alle Termine des VGT findest du hier: http://vgt.at/kalender/index.php
Wenn du den VGT-OÖ-Newsletter erhalten möchtest, schreibe ein E-Mail an
✉ ooe@vgt.at

 

Linzer Film-Aktion des VGT @ Martin-Luther-Platz (13.07.2018)

Freitag Abend konnten PassantInnen auf der Landstraße Kurzvideos zum Thema Tierrechte sehen und für weitere Infos zum Thema gleich beim Infotisch  des VGT OÖ vorbeischauen.

Für die Film-Aktion haben zwei unserer engagierten Aktivisten ihren umgebauten Bus inklusive Fernseher bereitgestellt. Damit konnten wir gleich noch mehr Menschen auf der Straße erreichen.

Viele haben sich bei uns für die großartige Aktion bedankt, aber es gab auch zwei PassantInnen, die uns wenig freundlich gesinnt waren. Einer von beiden bespuckte sogar eine Aktivistin. Insgesamt hat dieses Vorkommnis aber wenig Gewicht im Vergleich zu dem vielfältigen positiven Feedback. Da wir auch gebeten wurden, die Aktion zu wiederholen, werden wir die Bitte gerne so bald wie möglich umsetzen!

Alle Termine des VGT findest du hier: http://vgt.at/kalender/index.php
Wenn du den VGT-OÖ-Newsletter erhalten möchtest, schreibe ein E-Mail an
✉ ooe@vgt.at

 

„Tofu trifft Bratwurst“

Das deutsche Autorenduo Alina Alberti und Arne Aureli hat letztes Jahr ihr neues Buch „Tofu trifft Bratwurst“ herausgebracht. Das Buch hat sofort zahlreiche positive Kritiken erhalten und auch wir möchten euch die Lektüre empfehlen!

 

 

 

 

 

Im Buch treffen die vegane Köchin Vivi und der omnivore Restaurantbesitzer Luis während einer Kreuzfahrt aufeinander. Sie verlieben sich – allerdings ist es eine Liebe mit Hindernissen, denn Vivi ist eine kämpferische Veganerin und Luis ein überzeugter Kampfgriller …

Alina war außerdem zu Gast im „Veggie Radio“ und hat über ihr Buch gesprochen – wenn du das Interview nachhören möchtest, kannst du das hier tun!

Den Roman erhältst du unter anderem hier (Taschenbuch 9,99€)!

Viel Spaß beim Lesen!

Der letzte Adventkranz?

(Text von Pater Hass)

In dieser Vorweihnachtszeit brennt im Tierparadies Schabenreith keine erste Kerze – sondern der Hut. Ohne Ihre Spende ist das Weiterbestehen des oberösterreichischen Tierheims schwer gefährdet.

Jeden Tag werden neue Gäste im Tierparadies Schabenreith abgegeben – manchmal bis zu zehn. Viele Menschen bringen ihre Tiere vorbei, weil sie ihnen zur Last geworden sind, vor allem finanziell. Daher sind sie natürlich auch nicht bereit, auch nur einen Teil der anfallenden Kosten zu übernehmen.

„Irgendwann werden die lieben Haustiere krank – und plötzlich sind sie für ihre Besitzer keine treuen Gefährten oder Spielkameraden mehr, sondern nur noch unpraktisch“, sagt Doris Hofner-Foltin, die seit 23 Jahren mit ihrem Mann Harald Hofner das Tierheim im oberösterreichischen Steinbach am Ziehberg leitet. „Dann landen sie bei uns, und wir dürfen die Tierarztkosten übernehmen, einen Schlafplatz für sie schaffen und sie artgerecht füttern, was auch nicht gerade billig ist.“

Etwa 450 Tiere sind in Schabenreith untergebracht – manchmal mehr, selten weniger. Die Katzen, Hunde, Enten, Rehe, Hasen, Vögel usw. usf. befinden sich oft in einem schrecklichen Zustand, wenn sie in das Tierheim kommen bzw. von der hauseigenen Tierrettung abgeholt werden. Sie werden sterilisiert, bestens medizinisch versorgt (mehrere Tierarztfahrten am Tag sind keine Seltenheit) und haben die Gelegenheit, in dem ehemaligen Bauernhof mit den vielen Anbauten und Ställen sowie auf dem eigenen Grundstück mit Wald einen würdigen Lebensabend zu verbringen. Manche werden natürlich auch an Tierfreunde vergeben, nachdem entsprechende Kandidaten von Doris Hofner-Foltin auf Herz und Nieren geprüft wurden.

Damit in Schabenreith auch weiterhin herrenlose, vernachlässigte oder misshandelte Tiere Platz finden können, sind jedoch ständige Finanzspritzen notwendig. Das Land Oberösterreich fördert das Tierheim zwar – doch die öffentlichen Mittel reichen bei weitem nicht aus, um die Betreuung der Tiere, die Personalkosten und den laufenden Betrieb zu gewährleisten. Aus diesem Grund betreiben die Hofners in Schabenreith auch eine Frühstückspension, Doris Hofner-Foltin schreibt Bücher mit tierisch lustigen Anekdoten, und gelegentlich organisieren die beiden auch Kulturveranstaltungen – der Erlös all dieser Aktivitäten kommt ausschließlich den Tieren zugute.

„Aber jetzt ist wieder dringend Hilfe gefragt“, sagt Harald Hofner. „In letzter Zeit bringt man uns immer mehr Streunerhunde und -katzen, die wir versorgen und betreuen sollen, aber danach nicht mehr aussetzen dürfen. Das heißt, sie bleiben bei uns, bevor irgendein Jäger kurzen Prozess mit ihnen macht. Wir tun das alles gern, und jedes Tier ist uns wichtig – aber mittlerweile ist unser Kreditrahmen längst ausgereizt. Daher sind wir auf Ihre Spenden angewiesen, wenn es mit Schabenreith weitergehen soll.

In diesem Sinne: Nehmen Sie sich in der Adventzeit ein Herz für Tiere und speziell für das Tierparadies Schabenreith. Jede Spende zählt!

 

www.tierparadies.at

Spendenkonto BAWAG
IBAN: AT22 1400 0467 1040 9714
BIC: BAWAATWW
Tierparadies Schabenreith-Das etwas andere Tierheim.
Ziehbergstrasse 23
4562 Steinbach am Ziehberg

Das Tierparadies Schabenreith hat das Spendengütesiegel und Spenden an das tierparadies Schabenreith sind steuerlich absetzbar.